Chapter

Kapitel 6. Finanzielle Aktivitäten und Maβnahmen im Geschäftsjahr 2001

Author(s):
International Monetary Fund
Published Date:
September 2001
Share
  • ShareShare
Show Summary Details

Der IWF ist eine kooperative Institution, die Mitgliedsländern mit vorübergehenden Problemen bei der Zahlungsbilanzfinanzierung Mittel unter der Bedingung ausleiht, dass der Kreditnehmer wirtschaftliche Anpassungs-und Reformmaβnahmen ergreift, die auf eine Beseitigung der Probleme abzielen. In den vergangenen Jahren hat der IWF beispielsweise eine zentrale Rolle bei der Lӧsung einer Reihe von Wirtschafts-und Finanzkrisen in aufstrebenden Marktwirtschaften Asiens und Lateinamerikas sowie in Russland und in der Türkei gespielt. Daneben engagiert sich der IWF durch die Bereitstellung finanzieller Mittel zu Sonderkonditionen aktiv bei der Fӧrderung wirtschaftlichen Wachstums und der Bekämpfung von Armut in seinen ärmeren Mitgliedsländern. Dadurch sollen die Bemühungen unterstützt werden, die Volkswirtschaften zu stabilisieren, strukturelle Reformen umzusetzen sowie tragfähige externe Verschuldungspositionen zu erreichen.

Der IWF gewährt seinen Mitgliedsländern finanzielle Mittel auf drei Wegen:

1. Reguläre Aktivitäten. Der IWF gewährt Regierungen seiner Mitglieder Kredite aus einem revolvierenden Fonds, der aus den Kapitalzeichnungen der Mitglieder (Quoten) besteht. Diese Kredite werden im Rahmen verschiedener Politiken und Fazilitäten gewährt, die jeweils auf die Bewältigung spezifischer Zahlungsbilanzprobleme ausgerichtet sind. Die Kredite werden zu Sätzen verzinst, die sich am Markt orientieren. Ihre Rückzahlungsfristen variieren je nach der Kreditfazilität (siehe Tabelle 4.1).

2. Konzessionäre Ausleihungen. Der IWF vergibt Kredite zu sehr niedrigen Zinssätzen an arme Länder, um ihnen bei der Restrukturierung ihrer Volkswirtschaften zur Unterstützung des Wachstums und zur Reduzierung der Armut zu helfen. Auβerdem leistet der IWF hochverschuldeten armen Ländern finanziellen Beistand auf Zuschussbasis (zins-und gebührenfrei), um sie bei der Erlangung tragfähiger externer Verschuldungspositionen zu unterstützen. Die Refinanzierung des Kapitalbetrages konzessionärer Kredite erfolgt überwiegend durch Vergabe bilateraler Kredite an den IWF zu Marktzinssätzen. Die Mittel für die Subventionierung der Zinssätze, die den Kreditnehmern berechnet werden, wie auch für die zur Schuldenreduzierung gewährten Zuschüsse werden durch freiwillige bilaterale Beiträge der Mitglieder sowie durch Einnahmen aus den Eigenmitteln des IWF finanziert.

3. SZR. Zudem kann der IWF durch die Zuteilung von Sonderziehungsrechten (SZR) an seine Mitglieder internationale Reserveaktiva schaffen, die zum Devisenerwerb von anderen Mitgliedern sowie für Zahlungen an den IWF verwendet werden kӧnnen. Auβerdem dient das SZR als Rechnungseinheit des IWF, dessen Wert sich aus einem Korb der wichtigsten internationalen Währungen ergibt. Der SZR-Zinssatz bildet sich aus den Marktzinssätzen für die im Währungskorb enthaltenen Währungen und dient als Basis für weitere IWF-Zinssätze.

Die wichtigsten finanziellen Entwicklungen im Geschäftsjahr 2001 umfassen:

  • Fine Reduzierung des ausstehenden IWF-Kreditvolumens aufgrund der verbesserten Lage der Weltwirtschaft und der Finanzmärkte, die zu einem Rückgang neuer Finanzierungen beitrug und die Rückzahlung von Krediten erleichterte, die während des Hӧhepunktes der Finanzkrisen der Jahre 1997-1999 vergeben worden waren.
  • Intensivierte Bemühungen zur Unterstützung der ärmsten IWF-Mitglieder durch die Implementierung von Initiativen zur Verringerung der Schuldenlast der hochverschuldeten armen Länder sowie durch eine stärkere Konzentration der konzessionären Kreditvergabe des IWF auf die Armutsbekämpfung.
  • Einführung wichtiger änderungen bei der Kreditvergabepolitik des IWF mit dem Ziel, die Kreditnehmer zur frühzeitigen Annahme einer soliden Wirtschaftspolitik -und damit zur Krisenvermeidung—anzuregen und einer übermäβig langen und hohen Inanspruchnahme von IWF-Mitteln durch die Mitgliedsländer entgegenzuwirken (siehe Kapitel 4).
  • Änderung der Berechnungsmethode für den Wert des SZR, um der Einführung des Euro als gemeinsame Währung für eine Reihe von IWF-Mitgliedern Rechnung zu tragen und um änderungen auf den globalen Finanzmärkten widerzuspiegeln.

Kasten 6.1Finanzierungsmechanismus des IWF

Die Kreditvergabe des IWF wird durch die Kapitalzeichnungen der Mitgliedsländer finanziert. Jedem Land ist eine Quote zugeordnet, die seine maximale finanzielle Verpflichtung gegenüber dem IWF festlegt. Ein Teil der Quote wird dem IWF in Form von Reserveaktiva (vom IWF akzeptierte Devisen oder SZR) zur Verfügung gestellt, der Rest in der Landeswährung des Mitglieds. Der IWF gewährt Finanzierungen, indem er dem Kreditnehmer Reserveaktiva aus den Reserveaktiva-Einzahlungen der Mitglieder bereitstellt, oder indem er Länder, die als finanziell stark eingeschätzt werden, ersucht, ihre Landeswährungs Einzahlungen gegen Reserveaktiva einzutauschen (Kasten 6.2).

Der Kredit wird ausgezahlt bzw. in Anspruch genommen, indem der Kreditnehmer vom IWF Reserveaktiva mit seiner eigenen Währung „ankauft”. Die Rückzahlung des Kredits wird dadurch erreicht, dass der Kreditnehmer seine Währung vom IWF mit Reserveaktiva „zurückkauft”. Basierend auf dem SZR-Zinssatz (Kasten 6.7) belegt der IWF Kredite mit einem Basiszinssatz (Gebühren) und erhebt Aufschläge je nach Volumen und Laufzeit des Kredits sowie nach dem Gesamtvolumen ausstehender Kredite.

Ein Land, das dem IWF -entweder als Teil seiner Quoteneinzahlung oder durch Verwendung seiner eigenen Währung -Reserveaktiva zur Verfügung stellt, erwirbt damit einen liquiden Anspruch gegenüber dem IWF (Reserveposition), der auf Anfrage gegen Reserveaktiva zur eigenen Zahlungsbilanz-Finanzierung eingelӧst werden kann. Basierend auf dem SZR-Zinssatz werden diese Ansprüche verzinst (Vergütung) und von den Mitgliedern als Teil ihrer internationalen Reserven betrachtet. Bei der Rückzahlung (Rückkauf) von IWF-Krediten werden die SZR-und Landeswährungsbeträge der Gläubigeriänder wieder aufgestockt und der Gläubiger anspruch gegenüber dem IWF erlischt.

Der der IWF-Kreditvergabe zugrundeliegende „Ankauf/Rückkauf”-Ansatz beeinflusst die Zusammensetzung der IWF-Ressourcen, nicht jedoch deren Gesamtvolumen. Ein Anstieg des ausstehenden Kreditvolumens verringert das Volumen der vom IWF gehaltenen Reserveaktiva und der Währungen finanziell starker Mitglieder. Gleichzeitig erhӧht sich das Volumen der vom IWF gehaltenen Währungen der Kreditnehmer. Die Ausleihekapazität des IWF (Liquidität) (Kasten 6.3) wird durch das Volumen der vom IWF gehaltenen Reserveaktiva und die Währungen finanziell starker Mitglieder vorgegeben.

Reguläre Finanzierungs-Aktivitäten

Die regulären Kreditvergabe-Aktivitäten des IWF werden über das Allgemeine Konto abgewickelt, das sich durch die Einzahlungen der Mitglieder speist (siehe Kasten 6.1). Der Groβteil der Finanzierungen wird im Rahmen von Bereitschaftskredit-Vereinbarungen gewährt, die auf die Bewältigung kurzfristiger zyklischer Zahlungsbilanzprobleme von Mitgliedern abzielen, sowie im Rahmen der Erweiterten Fondsfazilität (EFF), die sich auf externe Zahlungsschwierigkeiten konzentriert, welche durch längerfristige Strukturprobleme verursacht werden. Kredite, die unter einer Bereitschafts-oder einer Erweiterten Kreditvereinbarung vergeben werden, kӧnnen durch kurzfristige Mittel aus der Fazilität zur Stärkung der Währungsreserven (SRF) ergänzt werden, um Mitglieder zu unterstützen, die sich einem plӧtzlichen und schädlichen Verlust des Kapitalmarktzugangs gegenüber sehen. Alle Kredite sind verzinslich und kӧnnen je nach Art und Laufzeit des Kredits sowie nach Volumen des insgesamt ausstehenden IWF-Kredits mit Zinsaufschlägen versehen werden. Auch die Rückzahlungsfristen unterscheiden sich je nach Fazilität (siehe Tabelle 4.1).

Kreditvergabe

Günstige weltwirtschaftliche und finanzielle Bedingungen haben zu einem Rückgang der IWF-Neuzusagen im Geschäftsjahr 2001 beigetragen. Die Gesamtzusagen haben sich von 23,5 Mrd. SZR im Geschäftsjahr 2000 auf 14,5 Mrd. SZR im Geschäftsjahr 2001 verringert (siehe Tabelle 6.1). Der IWF genehmigte neun neue Bereitschaftskredit-Vereinbarungen im Gesamtvolumen von 2,1 Mrd. SZR1; zusätzlich wurden zwei bereits bestehende Bereitschaftskredit-Vereinbarungen um 11 Mrd. SZR aufgestockt. Es wurde lediglich eine neue EFF-Vereinbarung in Hӧhe von 24 Mio. SZR für die ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien genehmigt. Die im Rahmen einer Erweiterten Vereinbarung bestehende Zusage zugunsten Jemens wurde um 37 Mio. SZR verringert.

Tabelle 6.1Vom IWF im Geschäftsjahr 2001 gebilligte Finanzhilfe
MitgliedArt der FinanzhilfeDatum der BewilligungBewilligter Betrag1 (in Millionen SZR)
ArgentinienErhӧhung des Bercitschaftskredits12, Januar 20015 186,9
ÄthiopienDreijährige PRGF22. März 200186,9
BeninDreijährige PRGF18. Juli 200027,0
Gabun18-monatiger Bereitschaftskredit23. Oktober 200092,6
GeorgienDreijährige PRGF12. Januar 2001108,0
GhanaErhӧhung der PRGF24. August 200037,0
Guinea-BissauDreijährige PRGF15. Dezember 200014,2
JemenKürzung des Erweiterten Kredits28. Februar 2001(33,0)
Jugoslawien, Bundesrepublik (Serbien/Montenegro)Notfallhilfe nach Konflikten20. Dezember 2000116,9
KamerunDreijährige PRGF21. Dezember 2000111,4
KeniaDreijährige PRGF4. August 2000150,0
Erhӧhung der PRGF18. Oktober 200040,0
Kongo, RepublikNotfallhilfe nach Konflikten22. November 200010,6
Kroatien14-monatiger Bereitschaftskredit19. März 2001200,0
Laos, Dem. VolksrepublikDreijährige PRGF25. April 200131,7
LesothoDreijährige PRGF9. März 200124,5
Lettland20-monatiger Bereitschattskredit20. April 200133,0
MadagaskarDreijährige PRGF1. März 200179,4
Erhӧhung der PRGF23. Juni 200024,4
MalawiDreijährige PRGF21. Dezember 200045,1
Mazedonien (ehemaligeDreijährige PRGF18. Dezember 200010,3
jugoslawische Republik)Dreijähriger Erweiterter Kredit29. November 200024,1
MoldauDreijährige PRGF21. Dezember 2000110,9
NigerDreijährige PRGF22. Dezember 200059,2
Nigeria12-monatiger Bereitschaftskredit4. August 2000788,9
Pakistan10-monatiger Bereitschaftskredit29. November 2000465,0
Panama21 -monatiger Bereitschaftskredit30. Juni 200064,0
Peru12-monatiger Bereitschattskredit12. März 2001128,0
Sierra LeoneNotfallhilte nach Konflikten13. September 200010,4
Sri Lanka14-monatiger Bereitschaftskredit20. April 2001200,0
TürkeiErhӧhung des Bereitschaftskredits21. Dezember 20005 784,0
Uruguay22-monatiger Bereitschaftskredit31. Mai 2000150,0
VietnamDreijährige PRGF6. April 2001290,0

Bei Erhӧhungen wird nur der Betrag des Zuwachses angegeben.

Bei Erhӧhungen wird nur der Betrag des Zuwachses angegeben.

Die grӧβten IWF-Zusagen während des Geschäftsjahres entfielen auf die Erhӧhung der bestehenden Bereitschafiskredit-Vereinbarungen mit Argentinien und der Türkei, einschlieβlich der Gewährung kurzfristigerer Finanzierungen im Rahmen der SRF. Im Dezember 2000 wurde die Vereinbarung mit der Türkei um 5,8 Mrd. SZR (aus der SRF) aulgestockt, um dem Vertrauensverlust an den Finanzmärkten zu begegnen, der die Fortschritte bei der makroӧkonomischen Stabilisierung und den Strukturreformen im Rahmen des 1999 von der Türkei verabschiedeten Programms bedrohte.2 Als Teil der internationalen Bemühungen zur Unterstützung des Reformprogramms von Argentinien und zur Verbesserung seines internationalen Kapitalmarktzugangs wurde die Bereitschaftskredit-Vereinbarung mit diesem Land im Januar 2001 um 5,2 Mrd. SZR aufgestockt (davon 2,1 Mrd. SZR aus SRI-Mitteln).

In Fortführung jüngerer Entwicklungen werden die im Rahmen von Bereitschafts-und Erweiterten Kreditvereinbarungen zugesagten IWF-Finanzierungen in zunehmendem Maβe als “vorbeugend” betrachtet, d.h. die Kreditnehmer geben zu verstehen, dass sie keine Inanspruchnahme der ihnen vom IWF zugesagten Mittel beabsichtigen. Ziehungen wurden lediglich im Rahmen von 16 der 37 während des Jahres bestehenden Bereit -schafts-und Erweiterten Kredit Vereinbarungen vorgenommen (siehe Anhang II, Tabelle II.7). Ende April 2001 beliefen sich die im Rahmen der 25 noch bestehenden Bereitscharts-und Erweiterten Kreditvereinbarungen nicht in Anspruch genommenen Mittel auf 22,4 Mrd. SZR, ca. zwei Drittel des gesamten zugesagten Betrages (31,7 Mrd. SZR).

Das Finanzierungsvolumen im Rahmen der IWF-Fazilitäten für Notfälle sowie der kompensierenden Finanzierung war im Geschäftsjahr 2001 gering. Drei Ländern (Republik Kongo, Sierra Leone, Bundesrepublik Jugoslawien) wurde Nothilfe nach der Beendigung schwerer Konflikte in Hӧhe von 138 Mio. SZR gewährt. Im Rahmen der Fazilität zur kompensierenden Finanzierung (CFF) wurden keine Zusagen erteilt.

Im Geschäftsjahr wurden keine Zusagen im Rahmen der Vorbeugenden Kreditlinien (CCL) gemacht. Bei der Überprüfung der IWF-Fazilitäten wurden änderungen verabschiedet, die darauf abzielen, die Fazilität für potentielle Kreditnehmer attraktiver zu gestalten (siehe Kapitel 4).

Während des Geschäftsjahres hat der IWF Kredite in Höhe von 9,5 Mrd. SZR aus seinem Allgemeinen Konto ausgezahlt. Das Volumen der Neukredite wurde durch fortgesetzte erhebliche Rückzahlungen von Krediten, die in früheren Jahren gewährt worden waren, mehr als ausgeglichen. Die Rückzahlungen betrugen insgesamt 11,2 Mrd. SZR, einschlieβlich vorzeitiger Rückzahlungen durch Korea (2,0 Mrd. SZR) und Mexiko (2,3 Mrd. SZR). Entsprechend belief sich das ausstehende Kreditvolumen zum Ende des Geschäftsjahres auf 42,2 Mrd. SZR. Es war damit etwas geringer als im Vorjahr und lag um 18 Mrd. SZR unter dem Hӧchstwert, der während der jüngsten Finanzkrisen erreicht worden war.

Kasten 6.2Finanztransaktionsplan

Der IWF vergibt Kredite, indem er Reserveaktiva aus seinem eigenen Bestand bereitstellt und fiananziell starke Länder ersucht, Bestände ihrer Währungen beim IWF gegen Reserveaktiva einzutauschen. Die Mitglieder, die an der Finanzierung von IWF-Devisentransaktionen teilnehmen, werden vom Exekutivdirektorium aufgrund einer Beurteilung ihrer jeweiligen finanziellen Leistungsfähigkeit ausgewählt. Diese Beurteilungen sind letzten Endes eine Ermessenssache und berücksichtigen jüngste wie auch voraussichtliche Entwicklungen der Zahlungsbilanz, der Reserven und der Wechselkurstrends sowie Umfang und Dauer externer Schuldenverpflichtungen.

Die von diesen Mitgliedern übertragenen und erhaltenen Beträge werden so verwaltet, dass ihre Gläubigerpositionen im IWF im Verhältnis zu ihrer Quote—dem zentralen Maβstab für die Rechte und Verpflichtungen eines jeden Mitglieds im IWF—im Wesentlichen gleich bleiben. Dies wird im Rahmen eines indikativen vierteljährlichen Plans der Finanztransaktionen verwirklicht. Der IWF veröffentlicht des Ergebnis des Finanztransaktionsplans für das drei Monate vor der Verӧffentlichung abgeschlossene Quartal auf seiner Webseite. Zum 30. April 2001 nahmen die 38 unten aufgeführten Länder an der Finanzierung von IWF Transaktionen teil. Zusätzlich wurde Korea in den Plan aufgenommen, da es im Rahmen der IWF-Politik des frühzeitigen Rückkaufs vorzeitige Rückzahlungen leistete.

Australien

Belgien

Botsuana

Brunei Darussalam

Chile

China

Dänemark

Deutschland

Finnland

Frankreich

Griechenland

Irland

Israel

Italien

Japan

Kanada

Katar

Kuwait

Luxemburg

Neuseeland

Niederlande

Norwegen

Oman

Österreich

Polen

Portugal

Saudi-Arabien

Schweden

Schweiz

Singapur

Slowenien

Spanien

Trinidad und Tobago

Tschechische Republik

Ungarn

Vereinigte Arabische Emirate

Vereinigte Staaten

Vereinigtes Kӧnigreich

Die Überprüfung der IWF-Fazilitäten führte zu einer Reihe wichtiger Maβnahmen, die die Laufzeit und das Volumen künftiger IWF-Finanzierungen im Rahmen von Bereitschafts-und Erweiterten Kreditvereinbarungen betreffen (siehe Kapitel 4). Die neuen Maβnahmen zur zeitabhängigen frühzeitigen Rückzahlungserwartung sowie zum volumenabhängigen Zinsaufschlag finden auf alle Kreditziehungen Anwendung, die nach der entsprechenden Entscheidung des Exekutivdirektoriums (28. November 2000) getätigt werden. Zum 30. April 2001 fielen, entsprechend der neuen Politik, Finanzierungen in Höhe von 3,7 Mrd. SZR unter die vorzeitige Rückzahlungserwartung; zum gleichen Zeitpunkt war keiner der ausstehenden Kredite mit einem volumenabhängigen Zinsaufschlag versehen.

Ressourcen und Liquidität

Die Kreditausleihungen des IWF werden in erster Linie durch das vollständig eingezahlte Kapital (Quote) finanziert, das die Mitgliedsländer in Form von Reserveaktiva und der jeweiligen Landeswährung gezeichnet haben (siehe Kasten 6.1).3 Allerdings steht aufgrund früherer Zusagen und wegen IWF-Bestimmungen, die die Verwendung der Währungen finanziell starker Mitgliedsländer beschränken, nur ein Teil der Ressourcen ohne weiteres für neue Finanzierungen zur Verfügung (siehe Kasten 6.2 und 6.3). Allgemeine überprüfungen der IWF-Quoten werden in einem fünfjährigen Turnus durchgeführt. In deren Rahmen werden Anpassungen sowohl der Quotensumme als auch der Quotenverteilung vorgeschlagen, deren Zweck es ist, Veränderungen in der Weltwirtschaft widerzuspiegeln. Um wichtigen Entwicklungen Rechnung zu tragen, kann die Quote eines Mitglieds auch auβerhalb einer allgemeinen Überprüfung angepasst werden. Der IWF kann seine Quotenressourcen auch durch Kreditaufnahme aufstocken (siehe Kasten 6.4).

Die finanzielle Situation des IWF, die sich nach der Quotenerhöhung von 1999 deutlich verbesserte, war auch zum Ende des Geschäftjahres gut. Zum 30. April 2001 hatte der IWF 78,7 Mrd. SZR an verwendbaren Quotenmitteln für neue Ausleihungen zur Verfügung, im Vergleich zu 74,8 Mrd. SZR im Vorjahr. Das war nahezu viermal so viel wie der Tiefstand vor der Quotenerhӧhung. Zusätzlich zu den zuvor erwähnten Nettorückflüssen sind eine Reihe von Bereitschaftsund Erweiterten Kreditvereinbarungen mit hohen ungenutzten Kreditzusagen ausgelaufen (darunter Korea, Mexiko und Russland). Dadurch wurden Mittel in öhe von rund 7,0 Mrd. SZR für neue Ausleihungen verfügbar. Schlieβlich wurden drei neue Länder (Katar, Korea4 und Oman) als finanziell stark genug eingestuft, um ihre Währungen in die IWF-Finanzierungsaktivitäten einzubeziehen. Auβerdem führte die Erhӧhung der Quote Chinas zu zusätzlichen verwendbaren Mitteln.

Kasten 6.3IWF-Finanzmittel und Liquidität

Während die Ausleihungen des IWF und andere Transaktionen in erster Linie durch die Quotenzeichnungen der Mitgliedsländer finanziert werden, steht nur ein Teil dieser Mittel für neue Kredite zur Verfügung. Die verwendbaren Mittel des IWF bestehen aus seinen Beständen an Währungen der finanziell starken Mitglieder, die am Finanztransaktionsplan teilnehmen (Kasten 6.2), und aus SZR. überdies ist ein Teil der verwendbaren Mittel im Rahmen bestehender Kreditvereinbarungen bereits zugesagt worden und muss daher als Arbeitsguthaben zurückbehalten werden. Folglich umfassen die netto ungebundenen verwendbaren Mittel diejenigen Mittel, die für neue Ausleihungen sowie für die He friedigung von Anfragen aut Auszahlung liquider Gläubigerforderungen (Reservepositionen) gegenüber dem IWF verfügbar sind. Zum 30. April 2001 betrugen die netto ungebundenen verwendbaren Mittel des IWF 78,7 Mrd. SZR, ca. 37 % der gesamten Quotensumme (siehe Anhang 2 zum Jahresabschluss des Allgemeinen Kon tos). Detaillierte Informationen zur Liquiditätslage des IWF werden monatlich auf der Webseite des IWF verӧffentlicht.

Über die beiden permanenten Kreditvereinbarungen des IWF -die Neuen Kreditvereinbarungen (NKV) und die Allgemeinen Kreditvereinbarungen AKV) -können unter bestimmten Umständen bis zu 34 Mrd. SZR an zusätzlichen Mitteln aufgebracht werden (Kasten 6.4). Jede dieser Kreditaufnahmen erhöht die Reserve position des Gläubigers und damit das Volumen der liquiden Verbindlichkeiten des IWF.

Der IWF muss in ausreichendem Maβe Liquidität vorhalten, um den laufenden und erwarteten Finanzierungs bedarf zu decken. Zur Messung der Liquiditätslage des IWF wird traditionell eine Liquiditätqunte als Verhältnis der netto ungebundenen verwendbaren Mittel zu den liquiden Verbindlichkeiten des IWF verwendet. Zum 30. April 2001 betrug die Liquiditätsquote 168,4%, fünfmal höher als der Tiefstand vorder IWF-Quotenerhӧhung von 1999 (Schaubild 6.1).

Schaubild 6.1Liquiditätsquote des IWF, April 1992-April 2001

(Prozent)

Sonstige Entwicklungen

Eine Reihe quotenbezogener Entwicklungen fand während des Geschäftsjahres statt:

  • Chinas Quote wurde erhöht mit dem Zweck, die Wiederherstellung der chinesischen Hoheit über die Sonderverwaltungszone Hongkong widerzuspiegeln. Die Erhöhung um 1 682,0 Mio. SZR brachte Chinas Quote auf 6 369,2 Mio. SZR oder 3,0% der gesamten Quotensumme (Kasten 6.5).
  • Das Exekutivdirektorium erörterte einen Bericht und Empfehlungen eines externen Panels unabhängiger Experten zur möglichen Reform der Formeln zur Berechnung der Quoten der Mitgliedsländer. Ebenfalls behandelt wurden Stabskommentare hierzu, einschlieβlich einer vorläufigen Quantifizierung der empfohlenen Formel.5 Das Direktorium kam überein, dass die Formeln vereinfacht und aktualisiert werden sollten mit dem Ziel, die Entwicklungen in der Weltwirtschaft, einschlieβlich der wachsenden Bedeutung der Finanzmärkte, wiederzugeben. Allerdings wurden Bedenken geäuβert, dass die vom Experten-Panel empfohlene Formel zu einer weiteren Quotenkonzentration bei den gröβten IWF-Mitgliedern führen könnte. Die Exekutivdirekteren vereinbarten, nach zusätzlichen Stabsanalysen mögliche alternative Formeln zu diskutieren (siehe Kasten 6.6).
  • Im Dezember 2000 hat die Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien/Montenegro) die notwendigen Bedingungen erfüllt, um die Nachfolge der Mitgliedschaft der früheren Sozialistischen Bundesrepublik Jugoslawien anzutreten. Sie stimmte einer Quote von 467,7 Mio. SZR zu und leistete die entsprechende Quotenzahlung.
  • Zum 30. April 2001 hatten 174 Mitgliedsländer, die insgesamt mehr als 99 % der 1998 im Rahmen der Elften Allgemeinen Quotenüberprüfung vorgeschlagenen Quotensumme auf sich vereinigen, ihrer Quotenerhöhung zugestimmt und entsprechende Zahlungen geleistet. Drei Mitgliedsländer, die berechtigt sind, ihrer Quotenerhöhung zuzustimmen, hatten dies bis zum Ende des Geschäftsjahres noch nicht getan. Sechs Länder sind aufgrund von Zahlungsrückständen gegenüber dem IWF nicht berechtigt, ihrer Quotenerhöhung zuzustimmen. Am 16. Januar 2001 hat das Exekutivdirektorium eine Verlängerung der Zustimmungs-und Einzahlungsfrist für die Quotenerhöhungen im Rahmen der Elften Überprüfung bis zum 31. Juli 2001 gebilligt.6 Zum Ende des Geschäftsjahres belief sich die Quotensumme auf rund 212,4 Mrd. SZR. Die Quoten der einzelnen Mitglieder zum Stand Ende April 2001 sind im Jahresabschluss des Allgemeinen Kontos, Anhang 1, ausgewiesen (siehe Anhang IX).

Kasten 6.4Der IWF kann Kredite aufnehmen, um die Quoteneinzahlungeil zu ergänzen

Das Übereinkommen über den IWF berechtigt diesen, falls nötig, Kredite zur Ergänzung der Mitglieder Quoten Zeichnungen aufzunehmen. Bisland hat der IWF Kredite nur bei offiziellen Stellen (wie Regierungen und Zentralbanken) aufgenommen; zulässig sind aber auch Kreditaufnahmen bei privaten Stellen. Der IWF verfugt über zwei Gruppen von Kreditvereinbarungen die Allgemeinen Kreditvereinbarungen (AKV) und die Neuen Kreditvereinbarungen (NKV). Sie dienen dazu, dem IWF zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen, wenn dies notwendig sein sollte, um eine Beeinträchtigung des internationalen Währungssystems zu verhüten oder zu beheben. Die NKV sind die Finanzierungsfazilität, auf die zuerst und hauptsächlich zurückgegrifteil wird, sofern nicht ein AKV-Teilnehmer IWF-Mittel beantragt. In die sem Fall kann ein Vorschlag auf Ziehungen sowohl im Rahmen der NKV als auch der AKV erfolgen. Dem IWF stehen aus Neuen und Allgemeinen Kreditvereinbarungen insgesamt Mittel von bis zu 34 Mrd. SZR zur Verfügung, das Doppelte des unter den AKV verfügbaren Betrages.

Allgemeine Kreditvereinbarungen. Die AKV sind eine Reihe von Kreditvereinbarungen, im Rahmen derer sich elf Teilnehmer (Industrieländer oder ihre Zentralbanken) bereit erklärt haben, dem IWF Mittel bereitzustellen, um eine Beeinträchtigung des internationalen Währungssystems zu verhüten oder zu beheben (siehe Tabelle 6.2). Zuletzt und erstmals seit 20 Jahren wurden die AKV 1998 aktiviert, um die damaligen Ausleihungen des IWF an Russland zu unterstützen.

Tabelle 6.2Allgemeine Kreditvereinbarungen (AKV)
TeilnehmerBetrag (Millionen SZR)
Belgien595,0
Deutsche Bundesbank2 380,0
Frankreich1 700,0
Italien1 105,0
Japan2 125,0
Kanada892,5
Niederlande850,0
Schweizerische Nationalbank1 020,0
Sveriges Riksbank382,5
Vereinigte Staaten4 250,0
Vereinigtes Königreich1 700,0
Insgesamt17 000,0
Assoziierte Kreditvereinbarung mit Saudi-Ara bien1 500,0
Insgesamt18 500,0

Neue Kreditvereinbarungen. Die 1998 in Kraft getretenen NKV sind eine Reihe neuer Kreditvereinbarungen zwischen dem IWF und 25 Mitgliedern und Institutionen (siehe Tabelle 6.3). Die NKV haben die AKV, die in Kreft bleiben, nicht ersetzt. Die erste und bislang einzige Aktivierung der NKV fand im Dezember 1998 zur Finanzierung der IMF-Unterstützung zugunsten Brasiliens statt.

Tabelle 6.3Neue Kreditvereinbarungen (NKV)
TeilnehmerBetrag (Millionen SZR)
Australien810
Belgien967
Dänemark371
Deutsche Bundesbank3 557
Finnland340
Frankreich2 577
Hongkonger Währungsbehörde340
Italien1 772
Japan3 557
Kanada1 396
Korea340
Kuwait345
Luxemburg340
Malaysia340
Niederlande1 316
Norwegen383
österreich412
Saudi-Arabien1 780
Singapur340
Spanien672
Schweizerische Nationalbank1557
Sveriges Riksbank859
Thailand340
Vereinigte Staaten6 712
Vereinigtes Königreich2 577
Insgesamt34 000

Die Ziehungen sowohl unter den AKV als auch unter den NKV wurden im März 1999 zurückgezahlt, nachdem die Liquidität des IWF durch steigende IWF-Mittel infolge von Quoteneinzahlungen zugenommen hatte.

Kasten 6.5Chinas Quotenerhöhung

1997 beantragten die chinesischen Behörden eine spezielle Erhöhung der Quote Chinas, um die Position des Landes in der Weltwirtschaft nach Wiederherstellung der chinesischen Hoheit über die Sonderverwaltungszone Hongkong besser zu reflektieren. Da der Antrag erst in der Endphase der Elften Allgemeinen Quotenüberprüfung gestellt wurde, beschloss das Exekutivdirektorium, die allgemeine Überprüfling zunächst abzuschlieβen und danach auf den chinesischen Antrag zurückzukommen.

Das Exekutivdirektorium behandelte den Antrag im Jahre 2000 und empfahl dem Gouverneursrat am 4. Januar 2001, Chinas Quote von 4 687,2 Mio. SZR auf 6 369,2 Mio. SZR zu erhöhen, was 3,0 % aller Quoten entspricht. Der Gouverneursrat billigte den Vorschlag am 5. Februar 2001. Die Quotenerhöhung trat in Kraft, nachdem China der erhöhten Zeichnung zugestimmt und die entsprechende Zahlung am 28. Februar 2001 geleistet hatte.

Mit der Erhöhung der Quote Chinas har der IWF einem Mitglied erst zum vierten Mal während der vergangenen 30 Jahre eine spezielle Quotenerhöhung auβerhalb einer allgemeinen Quotenüberprüfung gewährt (die anderen Fälle waren China (1980). Saudi Arabien (1981) und Kambodscha (1994)).

Konzessionäre Finanzierungen

Zur Stärkung des Wirtschaftswachstums und Verringerung der Armut gewährt der IWF seinen ärmsten Mitgliedern konzessionäre Finanzhilfen mittels seiner Armutsbekämpfungs-und Wachstumsfazilität (PRGF) und im Rahmen der Initiative für hochverschuldete arme Länder (HIPCs) (siehe Kapitel 5). Im Geschäfts-jahr 2001 wurde die Finanzierung der PRGF-und HIPC-Initiativen weitgehend abgeschlossen: Bedeutende Fortschritte wurden erzielt bei der Mobilisierung bilateraler Beiträge wie auch bei der Sicherstellung der vollen Verwendung der Erträge aus der Anlage der Gewinne, die mit den im Geschäftsjahr 2000 durchgeführten Goldgeschäften auβerhalb des Marktes verbunden sind (siehe unten). Im Geschäftsjahr 2001 erhielten insgesamt 37 Mitgliedsländer PRGF-Finanzierungen; 23 Ländern wurden bis zum Ende des Geschäftsjahres finanzielle Zusagen im Rahmen der HIPC-Initiative erteilt.

Kasten 6.6Externe Überprüfung der IWF-Quotenformeln

Im Jahre 1999 richtete der IWF ein externes Panel unabhängiger Experten ein die Quotenformel-überprüfungsgruppe -, um die Angemessenheit der Formeln, die als Orientierung für die Bestimmung der Quoten dienen, zu beurteilen und Reformvorschläge zu unterbreiten, die den Veränderungen in der Weltwirtschaft und im internationalen Finanzsystem sowie der zunehmenden Globalisierung der Märkte Rechnung tragen. Das achtköpfige Panel unter Vorsitz von Professor Richard Cooper (Harvard Universität) hat einen Bericht vorgelegt, der zusammen mit Stabskommentaren im August 2000 vom Exekutivdirektorium behandelt wurde.

Der Bericht der Quotenformel-über-prüfungsgruppe lieferte Informationen zur Geschichte und Anwendung der Quotenformeln, schlug Leitprinzipien für zukünftige Reformen vor und sprach Empfehlungen zur Vereinfachung und Aktualisierung der Formeln aus. Die Diskussion im Exekutivdirektorium offenbarte ein breites Meinungsspektrum zu den im Bericht und in den Stabskommen taren behandelten Punkten. Die Direktoren haben im Allgemeinen die Notwendigkeit anerkannt, die derzeitigen Formeln zu vereinfachen und sie in einer Weise zu aktualisieren, die der wachsenden Bedeutung der Kapitalbewegungen Rechnung trägt. Allerdings wurden Bedenken geäuβert, dass eine vorläufige und teilweise Quantifizierung der vom Panel vorgeschlagenen Formel auf eine stärkere Quotenkonzentration bei den gröβten Industrieländern hindeutete später durch umfassendere und aktualisierte Stabsberechnungen bestätigt. Die Exekurivdirektoren waren sich darüber einig, dass es notwendig ist, die Arbeit des Experten Panels mit dem Ziel fortzutühren, Quotenformeln zu entwickeln, die in stärkerem Maβe die Position der Mitglieder in der Weltwirtschaft reflektieren. Der Internationale Währungs und Finanzausschuss (IMFC) hat diese Haltung bei seinem Treffen in Prag im September 2000 unterstützt. Es wurde ein Arbeitsprogramm verabschiedet, das die Diskussion alternativer Quotenformeln vorder Jahrestagunu 2001 vorsieht

Armutsbekämpfungs-und Wachstumsfazilität (PRGF)

1999 wurde die Zielsetzung der konzessionären Ausleihetätigkeit des IWF verändert, so dass diese nun eine explizite Ausrichtung auf die Armutsbekämpfung im Rahmen einer wachstumsorientierten Wirtschaftsstrategie entschlieβt. Zusammen mit der Weltbank unterstützt der IWF Strategien, die vom Kreditnehmerland unter Mitwirkung der Zivilgesellschaft sowie weiterer Entwicklungspartner im Rahmen eines Strategiedokuments zur Armutsbekämpfung erarbeitet werden. Um die neuen Zielsetzungen und Verfahren zu verwirklichen, hat der IWF die PRGF eingerichtet, die die Erweiterte Strukturanpassungsfazilität (ESAF) ersetzt. Die PRGF gewährt Finanzierungen auf der Basis der Strategiedokumente zur Armutsbekämpfung.

Im Geschäftsjahr 2001 genehmigte das Exekutivdirektorium 14 neue PRGF-Vereinbarungen (äthiopien, Benin, Georgien, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Volksrepublik Laos, Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mazedonien (ehemalige jugoslawische Republik), Moldau, Niger und Vietnam) mit einem Zusagevolumen von insgesamt 1,2 Mrd. SZR; zusätzlich wurden Aufstockungen bestehender Zusagen in einer Gesamthöhe von 101,4 Mio. SZR zugunsten von Ghana, Kenia und Madagaskar genehmigt (siehe Anhang II, Tabelle II.1 und II.5). Die PRGF-Auszahlungen beliefen sich im Geschäftsjahr 2001 auf insgesamt 0,6 Mrd. SZR im Vergleich zu 0,5 Mrd. SZR im Geschäftsjahr 2000. Ende April 2001 wurden die Reformprogramme von 37 Mitgliedsländern durch PRGF-Vereinbarungen unterstützt. Die IWF-Zusagen beliefen sich dabei auf insgesamt 3,3 Mrd. SZR, wovon 2,0 Mrd. SZR noch nicht in Anspruch genommen worden waren (siehe Anhang II, Tabelle II.5). Im Geschäftsjahr 2001 haben sich nach Ansicht des Exekutivdirektoriums die Wachstumserwartungen und die auβenwirtschaftlichen Positionen von Ägypten, Äquatorialguinea und China so weit verbessert, dass sie nicht mehr zur PRGF zugangsberechtigt sind. Folglich hat sich die Zahl der PRGF-zugangsberechtigten Länder von 80 im Geschäftsjahr 2000 aut gegenwärtig 77 verringert.

Die Finanzierung der PRGF erfolgt getrennt von den quotenbasierten Ressourcen des IWF durch Treuhandfonds, die vom IWF verwaltet werden. Beiträge in Form von Darlehen und Zuschüssen eines breiten Kreises der IWF-Mitglieder bilden den wesentlichen Teil der Finanzierung des PRGF-Treuhandfonds. Der Treuhandfonds nimmt Kredite zu Zinssätzen unter dem Marktsatz von den Darlehensgebern -Zentralbanken, Regierungen und Regierungsinstitutionen -auf und verleiht sie an PRGF-berechtigte Darlehensnehmer zu hochkonzessionaren Zinssätzen. Der Treuhandfonds erhält Beiträge auf Zuschussbasis zur Subventionierung des Zinssatzes für PRGF-Darlehen und unterhält ein Reservekonto als Sicherheit für die ihm gewährten Kredite.

Im Geschäftsjahr 2001 wurden neue Kreditvereinbarungen mit Dänemark (100 Mio. SZR) und Deutschland (350 Mio. SZR) getroffen. Ende April 2001 betrug die Obergrenze für die Kreditaufnahme des PRGF-Treuhandfonds 11,5 Mrd. SZR und die effektiven Kreditzusagen an den PRGF-Treuhandfonds beliefen sich auf insgesamt 11,3 Mrd. SZR. Die Frist für die Einräumung von PRGF-Darlehen an berechtigte Mitglieder endet am 31. Dezember 2001, wobei erwartet wird, dass die verfügbaren Kreditmittel bis Ende 2001 bzw. Anfang 2002 vollständig zugesagt sein werden.

Die Beiträge zum Subventionskonto erlauben die Vergabe von PRGF-Darlehen zu einem jährlichen Zinssatz von 0,5 %. Der Gesamtwert der bilateralen Subventionsbeiträge wird auf 3,5 Mrd. SZR geschätzt. Zusätzlich wurde ein Betrag von 0,4 Mrd. SZR vom Konto für Sonderverwendungen des IWF auf das Subventionskonto übertragen. Dieser Beitrag des IWF hat zusammen mit den daraufzu erzielenden Zinserträgen einen Wert von 0,6 Mrd. SZR.

Das PRGF-Rahmenwerk sieht Zusagen im Rahmen des laufenden Treuhandfonds bis Ende 2001 bzw. Anfang 2002 vor. Danach soll eine vierjährige Interims-PRGF mit einer jährlichen Zusagekapazität von ca. 1,0 Mrd. SZR folgen. Die Zielsetzung der Interims-PRGF wird die gleiche sein wie bei der derzeitigen Fazilität: nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern sowie die Armut dauerhaft zu verringern. Die Modalitäten der konzessionären Ausleihungen in der Zeit nach 2005 müssen neu eingeschätzt werden, wenn der Zeitpunkt näherrückt. Jedoch wird erwartet, dass solche Ausleihungen dann zu einem erheblichen Teil aus IWF-eigenen Mitteln finanziert werden, die sich auf dem PRGF-Treuhandreservekonto angesammelt haben werden. Diese Mittel werden wieder zur Verfügung stehen, sobald die PRGF-Darlehen zurückgezahlt sind und die vom Reservekonto gewährte Sicherheit nicht länger benötigt wird.

Erweiterte HIPC-lnitiative

Die HIPC-Initiative, die ursprünglich von IWF und Weltbank im Jahre 1996 ins Leben gerufen worden war, erfuhr im vergangenen Jahr eine beträchtliche Stärkung, um eine schnellere, umfassendere und weitergehende Schuldenentlastung für die hochverschuldeten armen Länder der Welt zu bewirken. Zum 30. April 2001 hatten IWF und Weltbank 22 HIPC-zugangsberechtigte Länder im Rahmen der erweiterten Initiative und ein Land (Côte d’Ivoire) im Rahmen der ursprünglichen Initiative an ihren Entscheidungszeitpunkt herangeführt. Zusätzlich hat der Tschad den Entscheidungszeitpunkt im Mai 2001 erreicht (d. h. nach Ende des Geschäftsjahres 2001).

Der IWF leistet HIPC-Unterstützung in Form von Zuschüssen oder zinslosen Darlehen, die für einen Teil des Schuldendienstes des Landes gegenüber dem IWF verwendet werden. Zum 30. April 2001 hatte der IWF 23 zugangsberechtigten Ländern (Benin, Bolivien, Burkina Faso, (löte d’Ivoire, Gambia, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Honduras, Kamerun, Madagaskar, Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Nicaragua, Niger, Ruanda, Sambia, Säo Tomé und Principe, Senegal, Tansania, Uganda) HIPC-Zuschüsse in Höhe von 1,3 Mrd. SZR zugesagt. Ein Mitglied (Uganda) erreichte im Laufe des Geschäftsjahres 2001 im Rahmen der erweiterten HIPC-Initiative seinen Abschlusszeitpunkt. Im Rahmen der Erweiterten Initiative kann ein Teil der zum Entscheidungszeitpunkt zugesagten Mittel ausgezahlt werden, bevor ein Land seinen Abschlusszeitpunkt erreicht. Zum 30. April 2001 beliefen sich die Gesamtauszahlungen des IWF im Rahmen der HIPC -Initiative auf 476 Mio. SZR (siehe Tabelle 6.4).

Tabelle 6.4Zusagen und Auszahlungen der Hilfe im Rahmen der HIPC-Initiative, per 30. April 2001 (Millionen SZR)
Betrag1Betrag1
MitgliedZugesairAusgezahlt2MitgliedZugesagtAusgezahlt2
Benin18,43,7Mali44,411,5
Bolivien62,421,2Mauretanien34,89,9
Burkina Faso31,317,8Mosambik104,895,5
Côte d’Ivoire14,4Nicaragua63,0
Gambia1,80,1Niger21,60,4
Guinea24,22,4Ruanda33,86,8
Guinea-Bissau9,20.,5Sambia468,8117,2
Guyana56,231,7Säo Tome und
Honduras22,7Principe3
Kamerun28,52,2Senegal33,84,8
Madagaskar16,60,7Tansania89,026,7
Malawi23,12,3Uganda120,1120,1
23 Mitglieder, davon 22 unter der erweiterten HIPC-Initiative41 322,9475,5

Die Beträge können Zinsen auf zugesagte Hilfsleisungen enthalten, die in der Zwischenzeit noch nicht ausgezahlt worden sind.

Diese Beträge sind Zuschüisse aus dem PRGF-HIPC -Treuhandkonio auf das Konto des Mitglieds, die bei Fälligkeit für Rückzahlungen an den IWF verwendet werden.

Der IWF-Anteil an der Hille im Rahmen der HIPC-Initiative war null.

Côte d’Ivoire hat den Entsciheidungszeitpunkt im Rahmen der ursprünglichen HIPC-Iniiiaiive erreicht.

Die Beträge können Zinsen auf zugesagte Hilfsleisungen enthalten, die in der Zwischenzeit noch nicht ausgezahlt worden sind.

Diese Beträge sind Zuschüisse aus dem PRGF-HIPC -Treuhandkonio auf das Konto des Mitglieds, die bei Fälligkeit für Rückzahlungen an den IWF verwendet werden.

Der IWF-Anteil an der Hille im Rahmen der HIPC-Initiative war null.

Côte d’Ivoire hat den Entsciheidungszeitpunkt im Rahmen der ursprünglichen HIPC-Iniiiaiive erreicht.

Finanzierung der HIPC-Initiative und Interims-PRCF

Zuschussmittel. Die Finanzierung der IWF-Beteiligung an der Erweiterten HIPC-Initiative sowie der Subventionierungs-Erfordernisse der Interims-PRGK erfolgt durch den PRGI-HIPC -Treuhandfonds. Die für diese Initiativen erforderlichen Zuschussmittel werden auf insgesamt 3,8 Mrd. S geschätzt (Barwert (BW) per Ende 2000)7, wobei auf die HIPC-Initiative ungefähr zwei Drittel dieses Gesamtbetrags entfallen. Die Hauptelemente des Finanzierungspakets bestehen aus Beiträgen von Mitgliedsländern und seitens des IWF.

Die bilateralen Zusagen von Mitgliedsländern belaufen sich auf 1,5 Mrd. S auf BW-Basis und stammen von einem weiten Querschnitt der IWF-Mitgliedschaft, was die breite Unterstützung der HIPC-und PRGF-Initiativen demonstriert. Insgesamt haben 94 Länder Unterstützung zugesagt: 27 fortgeschrittene Länder, 58 Entwicklungsländer sowie 9 Transformationsländer. Zum 30. April 2001 beliefen sich die effektiven bilateralen Beiträge auf 1,4 Mrd. S auf BW-Basis bzw. 93 % der Gesamtzusagen (siehe Anhang II, Tabelle II.11).

Der eigene Beitrag des IWF beläuft sich auf 2,3 Mrd. S auf BW-Basis. Der Groβteil dieses Beitrags -1,7 Mrd. S auf BW-Basis -stammt aus Erträgen aus der Anlage der Nettoerlöse, die mit Verkäufen von 12,9 Millionen Feinunzen Gold auβerhalb des Marktes verbunden sind. Die Verkäufe auβerhalb des Marktes, die Nettoerlöse von 2,226 Mrd. SZR erbrachten (siehe Jahresbericht 2000, S. 81), wurden im April 2000 abgeschlossen. Diese Mittel wurden in das Konto für Sonderverwendungen (SDA) eingestellt und zugunsten der HIPC-Initiative angelegt. Am 8. Dezember 1999 billigte das IWF-Exekutivdirektorium die Verwendung von 9/14 des Ertrages aus den Nettogolderlösen für diesen Zweck. Später, am 30. November 2000, erteilte das IWF-Exekutivdirektorium die Ermächtigung zur übertragung der restlichen 5/14 der Anlageerträge.

Auβerdem leistet der IWF einen Beitrag von ca. 0,6 Mrd. S auf BW-Basis, indem er auf eine Vergütung der Verwaltungskosten verzichtet, die im Zusammenhang mit PRGF-Operationen in den Geschäftsjahren 1998-2004 anfallen. Der entsprechende Betrag wird von dem PRGF-Treuhandreservekonto auf den PRGF-HIPC Treuhandfonds übertragen. Zusätzlich wurde ein Feil des Zinsaufschlages, der in den Jahren 1998 und 1999 auf im Rahmen der Fazilität zur Stärkung der Währungsreserven erfolgte Finanzierungen erhoben wurde, auf den PRGF-HIPC-Treuhandfonds übertragen; diese Finanzierungen standen im Zusammenhang mit der Aktivierung der Neuen Kredinereinbarungen.

Interims-PRGF-Kreditmittel. Um die Fortsetzung der PRGF-Operationen nach der vollständigen Zusage der im PRGF-Treuhandfonds vorhandenen Kreditmittel zu gewährleisten, müssen zusätzliche Kreditmittel in Höhe von 4,0 -4,5 Mrd. SZR für eine Interimsperiode mobilisiert werden, bis die PRGF-Operationen nach 2005 selbsttragend werden. Zum 30. April 2001 hatte eine Reihe von Ländern ihre Bereitschaft erklärt, für diesen Zweck neue Kredite in Höhe von 3,2 Mrd. SZR bereitzustellen. Mit den bisherigen PRGF Kredit gebern wird es Beratungen über die mögliche Verwendung des Reservekontos als Sicherheit für die neuen Kredite geben.

Aulageerträβe. Im März 2000 führte der IWF eine neue Anlagestrategie für die 6,4 Mrd. SZR ein, mit denen die PRGF und HIPC-Initiativen unterstützt werden. Ziel ist es, im Zeitablauf die Anlageerträge zu steigern und gleichzeitig die wohlüberlegten Risikobegrenzungen einzuhalten. Zusätzliche Erträge werden verwendet, um die Finanzierung der PRGF-und der HIPC-Initiative sicherzustellen.

Im Rahmen des neuen Ansatzes wurde die Laufzeit der Anlagen verlängert, indem der Groβteil der Mittel, die früher in kurzfristigen SZR-denominierten Einlagen bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) investiert waren, in Portfolios überführt wurde, die aus Anleihen und anderen mittelfristigen Instrumenten bestehen und die die Zusammensetzung des SZR-Korbes widerspiegeln. Die verbleibenden kurzfristigen Einlagen werden auf einem Niveau gehalten, das es ermöglicht, die Liquiditätserfordernisse zu erfüllen und gleichzeitig die mit bestimmten Gebern getroffenen Verwaltungsvereinbarungen einzuhalten.

Die Renditereferenzgröβe für das aus Anleihen und anderen mittelfristigen Instrumenten bestehende Portfolio ist ein speziell gebildeter Index, der Indizes ein bis dreijähriger Regierungsanleihen für Deutschland, Japan, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten umfasst; dabei spiegelt das Gewicht jedes Marktes die Währungszusammensetzung des SZR-Korbes wider. Regelmäβige Anpassungen des Portfolios gewährleisten, dass die Währungszusammensetzung des Anlageportfolios so weit wie möglich der Währungszusammenserzung des SZR-Korbs entspricht. Die neue Strategie wird im Auftrag des IWF von der BIZ, der Weltbank und drei privaten Anlage Verwaltern umgesetzt.

In den ersten zwölf Monaten seit ihrer Einführung hat die neue Anlagestrategie die Rendite um rund 220 Basispunkte (auf Jahresbasis, abzüglich Gebühren) gegenüber dem früheren Verfahren der Anlage in SZR denominierten Einlagen erhöht. Dies entspricht zusätzlichen Erträgen von annähernd 140 Mio. SZR zur Unterstützung der PRGF-und PRGF-HIPC Operationen.

Sonderziehungsrechte

Das SZR ist ein 1969 vom IWF geschaffenes Reserveaktivum, das den Mitgliedern im Verhältnis zu ihren IWF-Quoten zugeteilt wurde, um einen langfristigen globalen Bedarf zur Ergänzung der bestehenden Reserveaktiva zu befriedigen. Ein Mitglied kann SZR nutzen, um hierfür Devisen von anderen Mitgliedern zu erhalten oder um Zahlungen an den IWF zu leisten. Eine solche Nutzung stellt keinen Kredit dar. SZR werden den Mitgliedern unkonditioniert zugeteilt: sie können die SZR zur Zahlungsbilanzfinanzierung einsetzen, ohne dass sie wirtschaftspolitische Maβnahmen ergreifen müssten oder zur Rückzahlung verpflichtet wären. Allerdings hat ein Mitglied, das netto Gebrauch von den ihm zugeteilten SZR macht, den SZR-Zins satz zu entrichten, während ein Mitglied, das SZR über seine Zuteilung hinaus erwirbt, Zinsen erhält. Insgesamt wurden den Mitgliedern in zwei Zuteilungen 21,4 Mrd. SZR zugeteilt, zuletzt 1981. Das SZR dient auβerdem als Rechnungseinheit für den IWF, und der SZR-Zinssatz bildet die Basis für die Berechnung von Zinszahlungen im Rahmen regulärer IWF-Finanzierungen wie auch für die Zinszahlungen an Mitglieder, die Gläubiger des IWF sind.

  • Einmalige Sonderzuteilung. Im September 1997 schlug der Gouverneursrat des IWF eine Änderung des IWF-übereinkommens mit dem Ziel einer einmaligen SZR-Sonderzuteilung vor, um den Umstand zu korrigieren, dass mehr als ein Fünftel der IWF-Mitglieder niemals eine SZR-Zuteilung erhalten haben, da sie dem IWF erst nach der letzten Zuteilung 1981 beitraten. Die spezielle SZR-Zuteilung würde es allen IWF-Mitgliedern ermöglichen, auf gleicher Basis am SZR-System teilzunehmen. Damit würden die kumulierten SZR-Zuteilungen auf 42,87 Mrd. SZR verdoppelt. Der Vorschlag tritt in Kraft, wenn ihn drei Fünftel der IWF-Mitglieder (110 Mitglieder), die zusammen über mindestens 85% der gesamten Stimmrechte verfügen, akzeptieren. Zum 30. April 2001 hatten 107 Mitglieder, die zusammen 71% der gesamten Stimmrechte auf sich vereinigen, zugestimmt.
  • SZR Bewertung. Der Wert des SZR basiert auf dem Wert eines Währungskorbs. Der Währungskorb wird alle fünf Jahre überprüft um sicherzustellen, dass die einbezogenen Währungen diejenigen Währungen repräsentieren, die für internationale Transaktionen verwendet werden und dass die den Währungen zugeordneten Gewichte deren relative Bedeutung im internationalen Handels-und Finanzsystem widerspiegeln. Die letzte Bewertungsüberprüfung wurde im Oktober 2000 abgeschlossen. In diesem Zusammenhang hat das IWF-Exekutivdirektorium mit Wirkung vom 1. Januar 2001 Änderungen des Bewertungskorbs beschlossen, um der Einführung des Euro als gemeinsame Währung einer Reihe von IWF-Mitgliedern sowie der wachsenden Bedeutung der internationalen Finanzmärkte Rechnung zu tragen (siehe Kasten 6.7). Der neue Bewertungskorb umfasst den US-Dollar, den Euro, den japanischen Yen und das Pfund Sterling. Sein Wert wird täglich auf der Basis von Wechselkursnotierungen an wichtigen internationalen Devisenmärkten ermittelt (siehe Tabelle 6.5 und 6.6).8
  • SZR-Zinssatz. Der SZR-Zinssatz wird wöchentlich ermittelt als gewichtetes Mittel der repräsentativen Zinssätze kurzfristiger Schuldtitel auf den Märkten der Währungen, die im SZR-Bewertungskorb enthalten sind. In Übereinstimmung mit den zum 1. Januar 2001 in Kraft getretenen Änderungen bei der SZR-Bewertung, wurde der Dreimonats-Euribor (Euro Interbank Offered Rate) zum repräsentativen Zinssatz für das Eurogebiet. Beim repräsentativen Zinssatz für den japanischen Yen ist man zur Rendite 13-wöchiger japanischer Regierungsschatzwechsel übergegan-gen, um sowohl den änderungen auf den japanischen Finanzmärkten als auch der verringerten Liquidität der Dreimonats-Einlagenzertifikate zu entsprechen. Die Renditen dreimonatiger US-und britischer Schatzwechsel dienten weiterhin als repräsentative Zinssätze für den Dollar bzw. das Pfund Sterling. Der SZR-Zinssatz bewegte sich während des Geschäftsjahres in übereinstimmung mit den Entwicklungen an den wichtigen Geldmärkten. In der ersten Jahreshälfte stieg er an, und danach ging er zurück, wobei er im Verlauf des Berichtsjahres im Schnitt bei 4.48 % lag (siehe Schaubild 6.2).
  • SZR-Operationen und -Transaktionen. Alle SZR-Transaktionen werden über die SZR-Abteilung abgewickelt. SZR werden gröβtenteils von Mit gliedsländern gehalten, der Rest im Allgemeinen Konto des IWF sowie von offiziellen Stellen, die vom IWF als Inhaber von SZR zugelassen wurden. Zugelassene Inhaber erhalten keine SZR-Zureilungen; sie können SZR jedoch erwerben und bei Operationen und Transaktionen mit IWF-Mitgliedern oder anderen zugelassenen Inhabern zu den gleichen Bedingungen nutzen wie IWF-Mitglicder.9 SZR-Transaktionen werden durch freiwillige Vereinbarungen mit 13 Mitgliedern und einer Finanzinstitution ermöglicht, in deren Rahmen die Beteiligten sich bereit erklärt haben, SZR gegen Währungen zu kaufen oder zu verkaufen, die im Rahmen internationaler Transaktionen frei verwendbar sind, sofern ihre SZR-Bestände innerhalb bestimmter Grenzen bleiben. Diese Vereinbarungen haben dazu beigetragen, die Liquidität des SZR-Systems zu gewährleisten.10
Tabelle 6.5Währungsgewichtungen im SZR-Korb(Präsent)
Währungln Kraft

1. Januar 2001
Frühere

Gewichtung
US-Dollar4539
Euro129
Deutsche Mark21
Französischer Franc11
Japanischer Yen1518
Pfund Sterling1111

Am I Januar 1999 wurden die D-Mark und der Französische Franc im SZK-Korb durch äquivalente Beträge in Euro ersetzt.

Am I Januar 1999 wurden die D-Mark und der Französische Franc im SZK-Korb durch äquivalente Beträge in Euro ersetzt.

Tabelle 6.6SZR-Bewertung(Zum 30. April 2001)
WährungBetrag an

Währungseinheiten
Wechsel

kurs1
US-Dollar

äquivalent
Euro0,42600,887100,377905
Japanischer Yen21,0000123,530000,169999
Pfund Sterling0,09841,431800,140889
US-Dollar0,57701,000000,577000
1,265793
Merkposten:
1 SZR -1,265793 US S
1 US-S -0,790019 SZR

Der Wechselkurs lautet auf US-Dollar pro Währungseinheit, mit Ausnahme des japanischen Yen, der auf Währungseinheit pro US -Dollar lautet

Der Wechselkurs lautet auf US-Dollar pro Währungseinheit, mit Ausnahme des japanischen Yen, der auf Währungseinheit pro US -Dollar lautet

Schaubild 6.2SZR-Zinssätze, 1991-2001

(Prozent)

Der Rückgang des Gesamtvolumens von SZR-Transfers setzte sich auch im Geschäftsjahr 2001 fort -auf 18,7 Mrd. SZR, verglichen mit 22.9 Mrd. SZR im vorangegangenen Jahr und dem Höchststand von 49,1 Mrd. SZR im Geschäftsjahr 1999, als das Volumen der SZR-Transaktionen durch die Zahlungen im Zusammenhang mit der Quotenerhöhung deutlich höher war. Zusammenfassende Daten zu den SZR-Transfers werden in Tabelle 6.7 präsentiert.

Tabelle 6.7übertragungen von SZR
Am 30. April abgelaufencs Geschäftsjahr
199319941995199619971998199920002001
Übertragungen zwischen Teilnehmern und zugclassenen Inhabern
Transaktionen im Einvernehmen15 0563 1228 9878 93174118 567138176 6395 046
Zugelassene Operationen25 6104061241 95188864 577293544
IWF-bezogene Operationen394436301704606901756684923
Nettozinsen auf SZR337121174319268284289214302
Insgesamt11 0974 0859 58611 9058 3729 83919 4397 8316 814
Übertragungen von Teilnehmern an das Allgemeine Konto
Rückkäufe5836421 1815 5724 3642 9184 7613 8263 199
Gebühren1 7981 4251 3861 9851 616l 8772 8062 6002 417
Quoteneinzahltingen12 643712470864452864
Aut” Bestände des Allgemeinen Kontos eingegangene Zinsen12833626253514435138118
Umlagen344444332
Insgesamt15 1552 4782 8577 6836 0354 84416 2497 0945 800
übertragungen vom Allgemeinen Konto an Teilnehmer und zugelassene Inhaber
Käufe5 7692 6765 9706 4604 0604 2439 5223 5923 166
Rückzahlungen von IWF-Mittelaufitahmen3503008621 429
Zinsen auf Mittclaufnahmen des IWF92162974618
Im Austausch gegen Währungen
anderer Länder Erwerb von SZR
zur Begleichung von Gebühren69916699492242054515771107
Vergütung922958815l 0921 0551 2201 8261 7471 783
Sonstige73108512592790741 00831
Insgesamt7 9054 3707 8947 8595 3665 57413 4427 9426 087
übertragungen insgesamt34 15710 93320 33627 44819 77320 25649 13022 86718 702
Bestände des Allgemeinen Kontos zum Periodenende7 9306 0381 0018251 4947643 5722 7242 437

Transaktionen im Einvernehmen sind Transaktionen, bei denen Teilnehmer der SZR Abteilung (zurzeit alle Mitglieder) und/oder zugelassene Inhaber freiwillig zum offiziellen, vom IWF festgelegten Kurs SZR gegen Währungen eintauschen. Diese Transaktionen werden gewöhnlich vom IWF arrangiert.

Operationen unter Beteiligung zugelassener SZR-Inhaber. Ein zugelassener SZR-Inhalier ist ein Nichtteilnehmer in der SZR-Abteilung, der vom IWF als SZR-Inhaber zugelassen wurde.

In SZR getätigte Operationen zwischen Mitgliedern und dem IWF, die durch einen zugelassenen Inhaber durchgeführt werden, werden “IWF-bezogene Operationen” genannt. Der IWF hat eine Reihe von Beschlüssen verabschiedet, um SZR-Operationen im Rahmen des Trcuhandfonds, des Subventionskon-los der Fazilität zur zusätzlichen Finanzierung, der SAF, der FSAF, der PRGF-und der HIPC -Initiative zuzulassen.

Transaktionen im Einvernehmen sind Transaktionen, bei denen Teilnehmer der SZR Abteilung (zurzeit alle Mitglieder) und/oder zugelassene Inhaber freiwillig zum offiziellen, vom IWF festgelegten Kurs SZR gegen Währungen eintauschen. Diese Transaktionen werden gewöhnlich vom IWF arrangiert.

Operationen unter Beteiligung zugelassener SZR-Inhaber. Ein zugelassener SZR-Inhalier ist ein Nichtteilnehmer in der SZR-Abteilung, der vom IWF als SZR-Inhaber zugelassen wurde.

In SZR getätigte Operationen zwischen Mitgliedern und dem IWF, die durch einen zugelassenen Inhaber durchgeführt werden, werden “IWF-bezogene Operationen” genannt. Der IWF hat eine Reihe von Beschlüssen verabschiedet, um SZR-Operationen im Rahmen des Trcuhandfonds, des Subventionskon-los der Fazilität zur zusätzlichen Finanzierung, der SAF, der FSAF, der PRGF-und der HIPC -Initiative zuzulassen.

Entwicklung der SZR-Bestände

Am Ende des Geschäftsjahres 2001 waren die SZR Eigenbestände des IWF, die im Zuge der Quotenein Zahlungen 1999 stark zugenommen hatten, von 2,7 Mrd. SZR im Vorjahr auf 2,4 Mrd. SZR gesunken. Damit bewegten sie sich in Richtung auf die Bandbreite von 1,0 -1,5 Mrd. SZR, innerhalb derer der IWF seine SZR-Bestände zu halten versucht. Zurückgegangen sind auch die von zugelassenen Inhabern gehaltenen SZR, und zwar um 0,2 Mrd. SZR. Entsprechend stiegen die SZR-Bestände der Teilnehmer von 18,1 Mrd. SZR im Geschäftsjahr 2000 auf 18,6 Mrd. SZR.

Kasten 6.7SZR-Bewertung und Zinssatz

Bewertung. Der Wert des SZR basiert auf dem gewichteten Mittel der Werte eines Korbes wichtiger internationaler Währungen. Die Bewertungsmethode wird in einem fünfjährigen Turnus überprüft. Die letzte Überprüfung wurde am 12. Oktober 2000 abgeschlossen. Dabei hat das IWF-Exekutivdirektorium eine Reihe von Änderungen beschlossen, um der Einführung des Euro als gemein same Währung einer Anzahl von IWF-Mitgliedern Rechnung zu tragen und um der wachsenden Bedeutung der intemationalen Finanzmärkte zu entsprechen. Das Kriterium für die Auswahl der Währungen derjenigen Mitgliedsländer, die die gröβten Exporteure von Gütern und Dienstleistungen sind, wurde erweitert, um die Exporte einer Währungsunion einzubeziehen (Saldierungdes Handels zwischen den Mitgliedern der Union). Ein zweites Auswahlkriterium wurde eingeführt um sicherzustellen, dass die in den Bewertungskorb einbezogenen Währungen zu denjenigen zählen, die am häutigsten bei internationalen Transaktionen verwendet und auf den wichtigsten Devisenmärkten breit gehandelt werden. Auf der Basis dieser beiden Kriterien wurden der US-Dollar, der Euro, der japanische Yen und das Pfund Sterling als Währungen ausge-wählt, die für den Zeitraum 2001–2005 in den SZR Korb einbezogen werden. Die Gewichte der einzelnen Währungen sind in Tabelle 6.5 dargestellt.

Die Beträge aller vier im neuen SZR-Bewertungskorb enthaltenen Währungen wurden am 29. Dezember 2000 entsprechend ihrer neuen Gewichte berechnet. Die Berechnung wurde auf Basis der durchschnittlichen Wechselkurse dieser Währungen während der drei vorangegangenen Monate durchgefuhrt. Dabei wurde sichergestellt, dass der Wert des SZR am 29. Dezember 2000 im revidierten und im vorherigen Bewertungskorb übereinstimmte. Der Wert und die Zusammensetzung des SZR zum 30. April 2001 ist in Tabelle 6.6 dargestellt.

Zinssatz. Der IWF hat ebenfalls die Methode zur Festlegung des SZR Zinssatzes überprüft und beschlossen, den SZR-Zinssatz auch weiterhin wöchentlich als gewichtetes Mittel der Zinssätze kurzfristiger Schuldtitel auf den Märkten derjenigen Währungen, die im SZR Bewertungskorb enthalten sind, festzulegen. Allerdings wurden diejenigen Finanztitel, die zur Bestimmung der repräsentativen Zinssätze für den Euro und den japanischen Yen benutzt werden, modifiziert, um den Entwicklungen an den Finanzmärkten Rechnung zu tragen (siehe Text).

Die SZR-Bestände der Industrie-und Nettogläubigerländer erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr im Verhältnis zu ihrer kumulativen Nettozuteilung. Der Anstieg resultierte zum gröβten Teil aus umfangreichen Zinszahlungen (Vergütungen), die an diese Mitglieder geleistet wurden. Die SZR-Bestände der nicht-industrialisierten Länder relativ zu ihrer kumulativen Nettozuteilung gingen von 62,5% im Vorjahr auf 54,6% zurück, hauptsächlich als Ergebnis von Rück-und Zinszahlungen auf Kredite aus dem Allgemeinen Konto.

Ertragslage, Gebühren, Vergütung und Lastenteilung

Wie andere Finanzinstitutionen erzielt der IWF Einkommen durch Zinseinkünfte und Gebühren auf seine Kredite und verwendet dieses, um die Finanzierungskosten und die Verwaltungsausgaben zu bestreiten. Der Rückgriff des IWF auf Kapitalzeichnungen und intern erzielte Mittel verleiht eine gewisse Flexibilität bei der Festsetzung des Grundgebührensatzes. Andererseits muss der IWF aber auch sicherstellen, dass erseinen Kreditgebern einen konkurrenzfähigen Zinssatz für deren Forderungen gegenüber dem IWF bietet. Als zusätzliche Vorsichtsmaβnahmen zieht das Übereinkommen über den IWF Grenzen für den maximalen Zinssatz, der an Kreditgeber gezahlt wird. Diese Greilzen basieren aut’dem SZR-Zinssatz und auf der möglichen Verwendung von IWF-Einkommen aus Krediten, die mit Quotenmitteln finanziert wurden.

Der Grundgebührensatz für reguläre Ausleihungen wird zu Beginn des Geschäftsjahres als Prozentsatz des SZR-Zinssatzes so testgelegt, dass für das Geschäftsjahr ein vereinbartes Nettoeinkommensziel erreicht wird. Dieser abgeleitete Zinssatz soll die Refinanzierungskosten und die Verwaltungsausgaben abdecken und zusätzlich Einstellungen in die Rücklagen des IWF ermöglichen. Der spezifische Prozentsatz basiert auf Schätzungen des Einkommens und der Ausgaben im Geschäftsjahr. Er kann -im Lichte der tatsächlichen Nettoeinkommensentwicklung oder wenn die Einkom-mensentwicklung für das Gesamtjahr erheblich von den Annahmen abweicht -zur Mitte des Geschäftsjahres angepasst werden. Zum Jahresende wird der Einkommensteil, der über die Zielgröβe hinausgeht, den Mitgliedern zurückerstattet, die während des Jahres Zinszahlungen geleistet haben; Fehlbeträge dagegen werden im folgenden Jahr ausgeglichen.

Im November 2000 hat der IWF volumenabhängige Zinsaufschläge eingeführt, um eine übermäβig hohe Kreditinanspruchnahme im Rahmen der Kredittranchen, einschlieβlich der Bereitschaftskredit-Vereinbarungen, und im Rahmen der Erweiterten Fondstäzilität zu verhindern (siehe Kapitel 4 und Tabelle 4.1). Diese Aufschläge finden Anwendung auf nach dem 28. November 2000, dem Tag der Entscheidung des Exekutivdirektoriums, gewährte Neukredite. Wie bereits früher erwähnt, erhebt der IWF auch Aufschläge auf kürzerfristige Kredite im Rahmen der SRF und der CCL, die in Abhängigkeit der Zeit variieren, in der die Kredite ausstehen. Das aus den Aufschlägen erzielte Einkommen wird in die IWF-Rücklagen eingestellt und bei der Bestimmung des Einkommensziels für das Jahr nicht berücksichtigt.

Darüber hinaus erzielt der IWF Einkommen von Schuldnerländern in Form von Bearbeitungs-, Bereit-stellungs-und Sondergebühren. Eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 0,5% wird auf jede Kreditauszahlung aus dem Allgemeinen Konto erhoben. Auf Kredite im Rahmen der Erweiterten Fondsfazilität und der Bereitschaftskredit-Vereinbarungen wird eine erstattungsfähige Bereitstellungsprovision erhoben. Sie ist zu Beginn jeder Zwölfmonatsperiodc auf die Beträge zu entrichten, die in dieser Zeit gezogen werden können, einschlieβlich der im Rahmen der SRF oder CCL verfügbaren Linien. Die Provision beträgt 0,25 % auf zugesagte Beträge bis zu 100 % der Quote und 0,10 % für Beträge, die 100 % der Quote überschreiten. Im Falle der Inanspruchnahme von Krediten wird die Bereitstellungsprovision proportional zu den gezogenen Beträgen zurückerstattet. Daneben erhebt der IWF Sondergebühren auf überfällige Kredittilgungen und überfällige Gebühren, die weniger als sechs Monate überfällig sind.

Auf Basis des SZR-Zinssatzes zahlt der IWF seinen Kreditgebern Zinsen (Vergütung) auf ihre Forderungen gegenüber dem IWF (Reserveposition). Der Basisvergütungssatz ist derzeit auf 100% des SZR-Zinssatzes (der maximal zulässige) festgesetzt. Das IWF-Übereinkommen erlaubt jedoch eine niedrigere Festlegung bis auf 80% des SZR-Zinssatzes.

Seit 1986 unterliegen Gebühren-und Vergütungssatz einem Lastenteilungsmechanismus, der die Kosten überfälliger finanzieller Verpflichtungen gleichmäβig zwischen Gläubiger-und Schuldnermitgliedern verteilt. Einkommensverluste, die aus nicht gezahlten Zinsverpflichtungen resultieren, werden durch eine Anpassung des Grundgebührensatzes nach oben sowie des Vergütungssatzes nach unten ausgeglichen. Die so vereinnahmten Beträge werden nach Begleichung der überfälligen Zinsen zurückerstattet. Zusätzlich werden Anpassungen des Grundgebühren-und Vergütungssatzes vorgenommen, um vorsorgliche Rücklagen in Form von Beiträgen zu einem Sonderkonto für Eventualfälle (SCA-1) zu bilden. Dieses Sonderkonto wurde speziell mit dem Ziel eingerichtet, den IWF vor Verlustrisiken zu schützen, die aus überfälligen Verpflichtungen resultieren. Die SCA-1-Mittel sind nach Begleichung aller Rückstände erstattungsfähig. Der IWF kann aber entscheiden, sie früher zurückzuerstatten. Im Geschäftsjahr 2001 führten die Anpassung für nichtgezahlte Zinsverpflichtungen und die Zuführungen zum SCA-1 zusammengenommen zu einer Anhebung des Grundgebührensatzes um 17 Basispunkte sowie zu einer Verringerung des Vergütungssatzes um 18 Basispunkte. Die angepassten durchschnittlichen Gebühren-und Vergütungssätze beliefen sich für das Geschäftsjahr auf’ 5,33% bzw. 4.28%.

Im April 2000 wurde der Grundgebührensatz für das Geschäftsjahr 2001 auf 115,9% des SZR-Zinssatzes festgelegt, um das vereinbarte Einkommensziel zu erreichen. Das. Nettoeinkommen des IWF, abzüglich der Rückerstattungen von Zinszahlungen (siehe unten), betrug im Geschäftsjahr 2001 176 Mio. SZR. Hierin enthalten waren 119 Mio. SZR, die aus den Nettopensionsanlagen erwirtschaftet wurden. Das Einkommen aus der SRF belief sich, abzüglich der jährlichen Verwaltungskosten für den PRGF-Treuhandfonds, auf 9 Mio. SZR. Wie ursprünglich im Geschäftsjahr 1998 vereinbart, wurden dem IWF die Kosten für die Verwaltung des PRGF-Treuhandfonds im Geschäftsjahr 2001 nicht erstattet; stattdessen wurde ein entsprechender Betrag (55 Mio. SZR) vom PRGF-Treuhandfonds über das Konto für Sonderverwendungen an den PRGF-HIPG-Treuhandfonds übertragen. Wie zu Beginn des Geschäftsjahres vereinbart, wurde der über dem Einkommensziel liegende Betrag von 42 Mio. SZR am Ende des Geschäftsjahres 2001 jenen Mitgliedern zurüekerstattet, die Gebühren gezahlt hatten. Dadurch wurde der Gebührensatz für das Geschäftsjahr 2001 rückwirkend auf 113,7% des SZR-Zinssatzes abgesenkt. Zusätzlich wurden 94 Mio. SZR. die durch die oben beschriebenen Anpassungen des Gebührenund Vergütungssatzes erwirtschaftet worden waren, in das SCA-1 eingestellt.

Nach der rückwirkenden Absenkung des Gebührensatzes wurde den IWF-Rücklagen ein Betrag von 176 Mio. SZR zugewiesen. Davon gingen 9 Mio. SZR aus dem SRI—Nettoeinkommen an die allgemeine Rücklage und der Rest an die spezielle Rücklage. Die gesamten Rücklagen erhöhten sich zum 30. April 2001 auf 3,3 Mrd. SZR, verglichen mit 3,1 Mrd. SZR im Jahr zuvor.

Im April 2001 beschloss das Exekutivdirektorium die Fortführung der bestehenden finanziellen Mechanismen und legte den Grundgebührensatz für das Geschäftsjahr 2002 auf 117,6% des SZR-Zinssatzes fest. Das Direktorium entschied ferner, im Geschäftsjahr 2001 das nach Abzug der Verwaltungskosten für den PRGF Treuhandfonds verbleibende Nettoeinkommen, das durch Aufschläge auf die Nutzung der Kredittranchen und im Rahmen der EFF, SRF und CCL erwirtschaftet wird, am Ende des Geschäftsjahres in die allgemeinen Rücklagen einzustellen.

Sicherung der IWF-Mittel und Umgang mit Zahlungsrückständen

Im Geschäftsjahr 2001 hat der IWF seine Anstrengungen zur Sicherung seiner Mittel durch die Umsetzung von Sicherungsbewertungen für Länder, die IWF-Mittel in Anspruch nehmen, intensiviert. Diese Bewertungen konzentrieren sich auf die Angemessenheit der internen Kontroll-, Rechnungslegungs-, Berichts-und Prüfungssysteme in den Zentralbanken. Darüber hinaus hat der IWF verstärkte Gegenmaβnah men eingeführt, um der Angabe falscher Informationen an den IWF und dem Missbrauch von IWF-Mitteln entgegenzuwirken. Zudem wurden weitere Fortschritte im Rahmen der verstärkten Strategie zur Bewältigung überfälliger finanzieller Verpflichtungen gegenüber dem IWF erzielt.

Sicherungsbewertungen

Im März 2000 hat das IWF-Exekutivdirektorium ein verstärktes Rahmenwerk von Malsnahmen zur Sicherung der Mitgliedsländern bereitgestellten Mittel verabschiedet. Diese im Juli 2000 eingeleiteten Maβnahmen umfassen die Durchführung von Beurteilungen der Sicherungen von Zentralbanken der Mitglieder (siehe Kasten 6.8). Das verstärkte Rahmenwerk, das vor dem Hintergrund mehrerer Fälle von fehlerhaft gemeldeten Daten und Vorwürfen über Missbrauch von IWF-Mitteln verabschiedet wurde, zielt auf eine Ergänzung der Konditionalität, der technischen Hilfe und anderer Instrumente, die traditionell eine bestimmungsgemälse Verwendung der IWF-Kredite gewährleisteten. Sicherungsbewertungen sollen dem IWF insbesondere eine angemessene Gewähr bieten, dass das Berichtsund Kontrollsystem einer Zentralbank eine adäquate Mittclverwaltung, einschlieβlich der IWF-Auszahlungen, ermöglicht. Sicherungsbewertungen werden deshalb bei Zentralbanken durchgeführt, weil sie normalerweise die Empfänger von IWF-Auszahlungen sind.

Kasten 6.8Erste Erfahrungen mit den IWF-Sicherungsbewertungen

Die im Juli 2000 begonnene Einführung der Sicherungspolitik har die Aspekte Transparenz sowie Steuerung und Kontrolle bei Zentralbankoperationen verstärkt ins Bewusstsein gerückt. Es besteht die Hoffnung, dass dies zu einer insgesamt verbesserten Wirksamkeit der von den Zentralbanken angewandten Sicherungsverfahren führt. So haben beispielsweise mindestens neun Zentralbanken, die bisher keine privaten unabhängigen externen Wirtschaftsprüfer hatten, kürzlich erstmals soche Prüfer bestellt, oder das entsprechende Berufungsverfahren ist in die Wege geleitet worden. Es handelt sich um die Zentralbanken von Albanien, Brasilien, der Bundesrepublik Jugoslawien, Kambodscha, Kroatien, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Peru. Rumänien, der Türkei und die Bank der Zentralafrikanischen Staaten (BEAC). Einige dieser Bestellungen können direkt auf die Einführung der Sicherungsbewertungen zu rückgeführt werden, und eine Reihe von Zentralbanken haben in dieser Angelegenheit um Beratung durch IWF-Mitarbeiter nachgesucht.

Die ersten Erfahrungen mit den Sicherungsbewertungen lassen erkennen, dass sie ein nützliches Instrument darstellen, um die fehlerhafte Meldung von Daten an den IWF zu verhindern, und um unter den Zentralbankbeamten das Bewusstsein zu stärken, dass hinsichtlich der Kontrollen zum Schutz der Zentralbankmittel vor Missbrauch, insbesondere bei den Devisenreserven, Wachsamkeit gefordert ist. Obwohl die Zahl der abgeschlossenen Fälle für die Bestätigung eines Trends zu klein ist, zeigen die vorliegenden Ergebnisse von Sicherungsbewertungen wiederholt u. a. eine fehlende Abstimmung zwischen dem geprüften Jahresabschluss und den im Rahmen der Überwachung von IWF-unterstützten Programmen verwendeten Daten; eine ungenügende Aufsicht der Zentralbankleitunesgremien über die Verfahren der Kontrolle, der Revision und der Vorlage von Abschlüssen sowie darüber hinaus in eher allgemeiner Sicht -eine nicht angemessene finanzielle Berichterstattung. Im All gemeinen waren die Zentralbankver-anrwörtlichen gegenüber den Ergebnissen der Sicherungsbewertungen aufgeschlossen und haben die Empfehlungen der IWF-Mitarbeiter aufge griffen. In machen Fällen haben die Zentralbanken -als Reaktion auf die IWF-Initiative -weitergehende Analysen ihrer bestehenden Sicherungsverfahren durchgeführt.

Sicherungsbewertungen beurteilen die Angemessenheit von fünf Schlüsselbereichen der Kontrolle und Führung innerhalb einer Zentralbank, die sich unter der Abkürzung ELRIC wie folgt zusammenfassen lassen:

Externes Prüfungsverfahren, Rechtliche (Legal) Struktur und Unabhängigkeit der Zentralbank, Verfahren der finanziellen Berichterstattung (Reporting), In ternes Prüfungsverfahren sowie das interne Kontrollsystem (Control). Das ELRIC-Rahmenwerk wurde vom IWF -Verfahrenskodex zur Transparenz der Geld-und Finanzpolitik abgeleitet. Fs verwendet als Referenz-groβen die Internationalen Rechnungslegungs-Standards (IAS), die Internationalen Prüfungsstandards (ISA) sowie die Datenveröffentlichungs-Standards des IWF (Spezieller und Allgemeiner Datenveröffentlichungs Standard).

Sicherungsbewertungen finden auf alle Länder mit Vereinbarungen über die Nutzung von IWF-Mitteln Anwendung, die nach dem 30. Juni 2000 genehmigt wurden. Mitgliedsländer mit Vereinbarungen, die vor dem 30. Juni 2000 in Kraft traten, unterliegen übergangsverfahren. Diese Länder sind verpflichtet, nur die Angemessenheit eines einzigen Schlüsselbereichs des Sicherungsrahmenwerks nachzuweisen, und zwar dass ihre Zentralbanken jährliche Jahresabschlüsse veröffentlichen, die von externen Prüfern in übereinstimmung mit international akzeptierten Standards unabhängig geprüft werden.

Die Umsetzung der Sicherungsbewertungen erfolgt in zw ei Stufen. Die erste Stufe besteht aus einer vorläufigen Bewertung der Angemessenheit der ELRIC-Kriterien einer Zentralbank durch IWF-Mitarbeiter in der Zentrale. Sie erfolgt auf der Grundlage einer Überprüfung der von den Behörden zur Verfügung gestellten Dokumentation und, falls nötig, nach Diskussionen mit den externen Prüfern der Zentralbank. Für die Geschäftsführung des IWF wird ein vertraulicher „Stufe Eins”-Bericht erstellt, der die im Rahmen des ELRIC einer Zentralbank identifizierten Schwächen und die vom Stab vorgeschlagenen Gegenmaβnahmen dokumentiert. Falls nötig, wird in einer zw eiten Stufe eine Vor-Ort-Bewertung vorgenommen, um die vorläufigen Schlussfolgerungen des „Stufe Eins”-Berichts zu bestätigen oder zu modifizieren und sich mit den Zentral-bankverantwörtlichen auf angemessene Abhilfen zu einigen. „Stufe Zwei’’-Bewertungen werden von multidisziplinären Teams durchgeführt, die unter der Leitung von IWF-Mitarbeitern stehen und externe Experten umfassen. Der vertrauliche Abschlussbericht wird mit den Zentralbankverantwortlichen diskutiert und umfasst deren formale Reaktion. Die Schlussfolgerungen und vereinbarten Gegenmaβnahmen werden dem IWF-Exekutivdirektorium berichtet.

Im Geschäftsjahr 2001 wurden 17 Sicherungsbewertungen abgeschlossen, einschlieβlich jener im Rahmen der übergangsverfahren. Gegen Ende 2001 wird das Exekutivdirektorium das Rahmenwerk für die Bewertungen und die mit der neuen Politik gesammelten Erfahrungen überprüfen. Die Überprüfung wird von demselben hochangesehenen Panel externer Experten unterstützt werden, das auch der Einführung der neuen Politik beigepflichtet hat. Das Panel wird dem Exekutivdirektorium eine unabhängige Evaluierung der Umsetzung der Sicherungspolitik und ihrer Wirksamkeit vorlegen.

Im Anschluss an die Überprüfung des IWF-Rahmenwerks bezüglich der fehlerhaften Meldung von Daten vom März 2000 hat sich das Direktorium im Juli 2000 mit spezifischen Aspekten der Leitlinien zur irreführenden Berichterstattung auseinander gesetzt. Auf seiner Juli-Sitzung hat das Direktorium den Anwendungsbereich der Leitlinien in verschiedener Hinsicht erweitert. Der im Rahmen der Leitlinien vorgesehene Begrenzungszeitraum wurde von zwei auf vier Jahre verlängert, und die Leitlinien wurden ausgeweitet, um pauschale Inanspruchnahmen des Allgemeinen Kontos, einschlieβlich Nothilfe und CFF-Ziehungen, abzudecken. Zusätzlich wurden Regelungen verabschiedet, die darauf abzielen, jene Maβnahmen, die als Vorbedingung für eine Programmvereinbarung zu erfüllen sind, unter den Anwendungsbereich der Leitlinien zu bringen. Ferner wurde die Aufhebung von Programmbedingungen an die Genauigkeit der bereitgestellten Informationen geknüpft. Darüber hinaus hat das Exekutivdirektorium die Politik der Veröffentlichung jedes Einzelfalles von fehlerhafter Berichterstattung erneut überprüft und bestätigt. Im Rahmen eines informellen Seminars hat sich das Exekutivdirektorium im Dezember 2000 mit der Einbeziehung jener Informationen in das Rahmenwerk zur irreführenden Berichterstattung beschäftigt, die dem IWF im Zusammenhang mit der HIPC-Initiative zur Verfügung gestellt werden.

Fortschritte im Rahmen der verstärkten kooperativen Strategie

Die verstärkte kooperative Strategie zur Bewältigung überfälliger finanzieller Verpflichtungen, die im Mai 1990 als Reaktion auf wachsende Bedenken im Zusammenhang mit den steigenden Zahlungsrückständen während der achtziger Jahre eingeleitet wurde, besteht aus drei wesentlichen Elementen: Vorbeugung, verstärkte Zusammenarbeit und Gegenmaβnahmen.

  • Vorbeugung bleibt die erste Schutzmaβnahme gegen das Auftreten neuer Fälle von Zahlungsrückständen. Zu den Verhütungsmaβnahmen zählen die überwachung der Wirtschaftspolitik der Mit gliedsländer durch den IWF, wirtschaftspolitische Auflagen als Voraussetzung für die Inanspruchnahme von IWF-Mitteln, die technische Hilfe des IWF zur Unterstützung der Anpassungs-und Reformbemühungen der Mitglieder, die Zusicherung angemessener Zahlungsbilanzhilten für Mitglieder im Rahmen von IWF-gestützten Programmen sowie weitere Maβnahmen zur Sicherung der IWF-Mittel.
  • Das Element der verstärkten Zusammenarbeit innerhallb der Strategie bietet einen Rahmen, in dem kooperationsbereite Mitglieder mit Zahlungsrückständen einen klaren Nachweis für einen soliden wirtschaftspolitischen Kurs und für Zahlungen an den IWF erbringen können, um im Gegenzug bilaterale und multilaterale finanzielle Unterstützung für ihre Anpassungsanstrengungen und zur Tilgung ihrer Zahlungsrückstände gegenüber dem IWF und anderen Gläubigern zu mobilisieren. Die Umsetzung der verstärkten kooperativen Strategie hat zu einer Normalisierung der Beziehungen zwischen dem IWF und den meisten Mitgliedern geführt, die 1990, zum Zeitpunkt der Einrichtung der Strategie der verstärkten Zusammenarbeit, hartnäckige Zahlungsrückstände aufwiesen.

Der ebenfalls 1990 eingerichtete „Rights”-Ansatz bietet den zugangsberechtigten Ländern (begrenzt auf die elf Mitglieder, die Einde 1989 hartnäckige Zahlungsrückstände gegenüber dem IWF aufwiesen) auβerdem die Möglichkeit, im Rahmen IWF-über-wachter Programme einen Leistungsnachweis über ihre Wirtschaftspolitik und ihr Zahlungsv erhalten gegenüber dem IWF zu erbringen. Im Zuge eines Programms zur Ansammlung von „Rights” erwirbt das Mitgliedsland Ansprüche auf zukünftige Ziehungen unter einer nachfolgenden IWF-Kreditvereinbarung, die sich an die Tilgung der Zahlungsrückstände gegenüber dem IWF anschlieβt. Das Exekutivdirektorium hat die Anwendung des „Rights”-Ansatzes bis Ende Juni 2001 verlängert.11

  • Gegenüber Mitgliedsländern mit überfälligen Verpflichtungen, die bei der Suche nach einer Lösung für ihr Zahlungsrückstandsproblem nicht aktiv mit dem IWF Zusammenarbeiten, wird ein stufenweiser Zeitplan von Geg enmaβnabmen angewendet. Dieser Zeitplan bietet dem Exekutiv -direktorium einen Rahmen für die Erwägung von Gegenmaβnahmen zunehmender Härte, wobei die Anwendung jedes einzelnen Schritts jedoch im Lichte der jeweiligen Umstände des betroffenen Mitglieds festgelegt wird. Im Falle der Mitglieder Afghanistan. Irak, Demokratische Republik Kongo und Somalia, in denen interne Konflikte, das Fehlen einer arbeitsfähigen Regierung oder internationale Sanktionen eine Beurteilung der Zusammenarbeit des Mitglieds mit dem IWF verhindert haben, wurde die Anwendung von Gegenmaβnahmen aufgeschoben oder ausgesetzt, bis eine solche Beurteilung vorgenommen werden kann.

Das Exekutivdirektorium führte im Geschäftsjahr 2001 mehrere überprüfungen der Zahlungsrückstände von Mitgliedsländern gegenüber dem IWF durch. Am 15. November 2000 überprüfte das Direktorium die überfälligen Verpflichtungen Liberias und stellte lest, dass die Umsetzung der Maβnahmen bedauerlicherweise nachgelassen hat. Das Direktorium entschied, die Anwendung weiterer Gegenmaβnahmen für sechs Monate aufzuschieben. Sollten Verbesserungen bei der Politikdurchführung ausbleiben, wird erwogen, den Prozess zur Aussetzung der Stimmrechte Liberias im IWF in Gang zu setzten. Zweimal überprüfte das Exekutivdirektorium die überfälligen Verpflichtungen Sudans (am 31. Juli 2000 und am 5. März 2001) und stellte fest, dass Sudans Zahlungen an den IWF die Verpflichtungen erfüllten und dass die Politikdurchführung im Wesentlichen den Vorgaben der stabsüberwachten Programme für 1999-2001 entsprach. Im Rahmen seiner Politik der Deeskalation von Gegenmaβnahmen beendete das Direktorium mit Wirkung vom 1. August 2000 seine Aussetzung der Stimmrechte Sudans im IWF, nachdem bereits im August 1999 die Erklärung über mangelnde Kooperationsbereitschaft seitens des Sudan aufgehoben worden war (siehe lahresbericht 2000, Seite 85). Das Direktorium führte keine überprüfungen der überfälligen Verpflichtungen der Demokratischen Republik Kongo, Somalias sowie bezüglich der anderen Fälle hartnäckiger Zahlungsrückstände durch.

Ende April 2001 waren die Demokratische Republik Kongo. Liberia, Somalia, Sudan, Irak und der Islamische Staat Afghanistan gemäβ Artikel XXVI, Abschnitt 2(a). nach wie vor nicht berechtigt, die allgemeinen Mittel des IWF in Anspruch zu nehmen. Erklärungen über mangelnde Kooperationsbereitschaftals weiterer Schritt im Rahmen der verstärkten kooperativen Strategie gegen Zahlungsrückstände -waren in Kraft für die Demokratische Republik Kongo (abgegeben am 14. Februar 1992) sowie Liberia (abgegeben am 30. März 1990). Zusätzlich bleiben die Stimmrechte der Demokratischen Republik Kongo weiterhin ausgesetzt (am 2. Juni 1994 in Kraft getreten).

Die hartnäckigen Zahlungsrückstände gegenüber dem IWF (definiert als Verpflichtungen, die sechs Monate oder länger überfällig sind) gingen zum 30. April 2001 auf 2,24 Mrd. SZR zurück gegenüber 2,32 Mrd. SZR im Vorjahr. Diese Zahlungsrückstände waren weiterhin auf vier Mitgliedsländer konzentriertdie Demokratische Republik Kongo, Liberia, Somalia und den Sudan deren Zahlungsrückstände fast die Gesamtheit aller überfälligen Verpflichtungen gegenüber dem IWF zum 30. April 2001 ausmachen (Tabelle 6.8).

Tabelle 6.8Zahlungsrückstände von sechs Monaten oder länger gegenüber dem IWF seitens der Länder, nach Art und Dauer, Stand vom 30. April 2001(Millionen SZR)
Nach ArtNach Dauer
InsgesamtAllgemeine Abteilung

(inkl. SAF)
SZR-AbteilungTreuhand

fonds
Weniger

als ein Jahr
1-2

Jahre
2-3

Jahre
3

Jahre oder mehr
Afghanistan, Islamischer Staat6,36,31,41,11,22,5
Kongo, Demokratische Republik392,2376,116,113,319,227,8331,5
Irak46,046,05,03,84,233,0
Liberia484,8433,621,130,112,89,710,6451,7
Somalia209,6193,18,77,86,24,75,2193,5
Sudan1 103,211 025,178,023,719,522,91,037,0
Insgesamt2 241,92 027,998,2115,962,958,071,92 049,2

Die Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien/Montenegro) beglich ihre Zahlungsrückstände in Höhe von 101,1 Mio. SZR am 20. Dezember 2000, bevor sie die Nachfolge der IWF -Mitgliedschaft der ehemaligen sozialistischen Bundesrepublik Jugoslawien antrat.

1Zum 30. April 2001 cntsprach 1 SZR= 1,26579 L'S-S.
2Einc wcitcrc Zusage von Bereitschaftskreditmitteln in Höhc von 6,4 Mrd. SZR wurdc dor Tiirkci im Mai 2001 gcgcbcn.
3Datrüber hinaus bestimmt die Quote auch das Stimmengewicht eines Landes im IWF, seinen Zugang zu IWF-Finanzierungen sowie seinen Anteil an SZR-Zuteilungen.
4Korea wurdc nur fur die fri’ihzeitige Riickzahlung crfasst; die VVa’hrung wird ab Anfang September 2001 fiir Transaktionen verwendet.
5Bericht, Kommentare und eine spätere weitere Quantifizierung der von den Experten empfohlenen Formel sind aut der Wehseite des IWF veröffentlicht worden.
6Diese Frist wurde anschlieβend bis zum 31. Januar 2002 verlängert
7Der Rarwert ist der Wert einer Serie künftiger Zahlungsstrome zu einem bestimmten Zeitpunkt, wobei die Zahlungsstrome mit einem unterstellten Zinssatz abgezinst werden. Der Ansatz erleichtert den Vergleich von Zahlungsströmen mit unterschiedlichen Laufzeiten.
8Daten zum Wert des SZR und zum SZR-Zinssatz sind von der Webseite do IWF abrufbar.
9Es gibt 16 zugelassene SZR-Inhaber: Afrikanische Entwicklungs-bank, Afrikanischer Entwicklungsfonds, Arabischer Währungsfonds, Asiatische Entwicklungsbank. Hank der Zentralafrikanischen Staaten, Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Europäische Zentralbank, Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, Internationale Entwicklungsorganisation, Internationaler Fonds für land wirtschaftliche Entwicklung, Islamische Entwicklungsbank, Lateinamerikanischer Reservefonds, Nordische Investitionsbank, Ostafrikanischc Entwicklungsbank, Ostkaribische Zentralbank sowie Zentral bank der Westafrikanischen Staaten, Letzter zugelassener Inhaber wurde die Europäische Zentralbank am 1.5 November 2000.
10Es gibt auβerdem ein Designationsvertähren, nach dem Länder, deren Zahlungsbilanz-und Reserveposition als ausreichend solide angesehen wird, im Fall einer Designation durch den IWF verpflichtet werden können, bis zu einem festgelegten Betrag trei verwendbare Währungen im Tausch gegen SZR bereitzustellen. Wegen der bestehenden freiwilligen Vereinbarungen wurde das Designationsverfahren seit 1987 nicht mehr genutzt.
11Von den acht Ländern, die zugangsberechtigt zum Programm zur Ansammlung von Ansprüchen sind und die ihre Zahlungsrückstände gegenüber dem IWF bis Mitte der neunziger Jahre getilgt hatten, haben sich drei des “Rights”-Ansatzes bedient. Die drei verbleibenden zugangsberechtigten Länder sind Liberia, Somalia und der Sudan.

    Other Resources Citing This Publication